THE GOOD FOOD goes YouTube

von | 16. Okt 2018 | In eigener Sache, Presse | 0 Kommentare

THE GOOD FOOD – Wir kochen mit geretteten Lebensmittel (und Gästen)

Es ist soweit, wir trauen uns auf neues Terrain: den eigenen YouTube-Kanal.

Gerettetes Gemüse steht hier im Mittelpunkt – Gründerin Nicole Klaski kommt vor die Kamera und erklärt, was in der vergangenen Woche gerettet wurde. Aus dem was da ist etwas zaubern – damit hat Phillip, der Koch, Erfahrung und stellt sich gern der Herausforderung.

Peter Schüttemeyer führt als Moderator durch das kurzweilige Koch-Event. Hier wird viel improvisiert, wie das nun mal so ist bei THE GOOD FOOD. Immer mit dabei „Capitano“, der mit Live-Piano-Klänge für die musikalische Untermalung sorgt und immer hungrig ist.

Ein Konzept, das sich mit Heiterkeit plus Tiefgang beschreiben lässt. Nachhaltigkeit heißt auch Nachdenken – über die Welt, wo unsere Lebensmittel herkommen, was für Ressourcen dafür verbraucht werden.

*****NEWS*****NEWS******NEWS*****

Am Sonntag, 20.Januar 2019, geht die nächste Folge online!

Zum Kanal geht es hier. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Letzte Beiträge

Knusprig und cremig: Pastinaken aus dem Ofen

Knusprig und cremig: Pastinaken aus dem Ofen

Pastinaken werden jetzt im Winter geerntet. Auch bei The-Good-Food liegen sie häufig im Regal. Wenn ihr sie seht: greift zu! Pastinaken können super lecker sein, besonders wenn sie im Ofen gebacken wurden. Hiert lest ihr, wie es geht.

Unsere Rechtsform: gUG

Unsere Rechtsform: gUG

Wir werden öfter nach unserer Rechtsform gefragt. Antwort: The Good Food ist eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft (gUG). Im Artikel lest ihr, wie die gUG bei uns umgesetzt wird.

Asiatischer Mango-Avocado-Salat für den Sommer

Asiatischer Mango-Avocado-Salat für den Sommer

Dieser Sommersalat von unserer Teamkollegin Alexandra ist perfekt für die warmen Tage. Die benötigten Mangos und Avocados könnt ihr oft in unseren Läden kaufen und – obwohl sie eine lange Flugreise hinter sich haben – ganz ohne schlechtes Gewissen verzehren.