Herbst-Challenge: Rezepte für einen Veganen November

Der 1. November wird seit 1994 als „Weltvegantag“ gefeiert. Ein Tag, an dem es insbesondere um Aufklärung geht: um die Hintergründe, Motivation und Tipps zu einem veganen Leben. Gleichzeitig wird der vegane Monat November eingeläutet. Eine optimale Möglichkeit, die immer dunkler werdenden Tage im gemütlichen Zuhause abwechslungsreich zu gestalten.

Probiert euch mit geretteten Lebensmitteln aus dem Sortiment von The Good Food durch leckere vegane Rezepte! Ihr müsst ja nicht gleich Veganer:in werden – doch lässt sich eure Küche mit der Erweiterung durch vegane Speisen in jedem Fall nur bereichern.

Als Anreiz hat Köchin Jule Schacht hier für euch vier herbstliche und vegane Rezepte zusammengestellt:

Cremiges Kürbisgetränk für verregnete Herbsttage

Zutaten für 2 kleine Becher oder einen großen
• 250 g Kürbis
• 300 ml vegane Milch (Soja-, Hafer-, Reismilch etc.)
• 1-2 EL Süßungsmittel (je nachdem, wie süß ihr es mögt)
• 1 TL Zimt
• 1/4 TL gemahlene Nelken
• 1/4 TL gemahlene Muskatnuss
• 1 Prise Salz
• optional: 1 Espresso

Zubereitung
1. Kürbis würfeln und für 5-10 Min. kochen, bis er weich ist.
2. Überschüssiges Kochwasser abgießen und den Kürbis kurz abkühlen lassen, anschließend zusammen mit der Milch und den Gewürzen pürieren.
3. Optional den Espresso hinzugeben.
4. Mit Zimt bestreuen und warm genießen!

Selbstgemachte Süßkartoffel-Gnocchi

Zutaten für 2 Portionen
• 500 g Süßkartoffeln – entspricht etwa 2 mittelgroßen Stück (gerettet)
• 150 g Mehl, plus etwas mehr zum Ausrollen (gerettet)
• 1/2 TL Salz
• optional: Öl für die Pfanne
• zum Servieren: Kräuter und Soße eurer Wahl

Zubereitung
1. Die Süßkartoffeln mehrmals mit einer Gabel einstechen und bei 220°C für ca. 50 Minuten im Ofen backen, bis sie weich sind. (Alternativ könnt ihr sie auch für ca. 8 Minuten in der Mikrowelle garen.)
2. Die Süßkartoffeln schälen, in eine große Schüssel geben und mit einer Gabel zu Brei zerdrücken. Kurz abkühlen lassen.
3. Salz sowie ein Drittel der Mehlmenge zu dem Süßkartoffelbrei hinzufügen und das Ganze vermengen. Nach und nach den Rest des Mehls hinzugeben und alles zu einem weichen, leicht klebrigen Teig kneten.
4. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Den Teig in vier Stücke teilen und diese jeweils zu einer langen, dünnen Rolle formen. Mit einem Messer 1-2 cm dicke Stückchen abschneiden. Optional die Gnocchi über die Rückseite einer Gabel rollen, damit sie ihr typisches Rillenmuster bekommen (die Soße bleibt so besser daran haften).
5. Die Gnocchi in kochendes, gesalzenes Wasser geben und so lange kochen, bis sie an der Oberfläche schwimmen (ca. 2-3 Minuten).
6. Optional Öl in einer Pfanne erhitzen und die Gnocchi kurz darin anbraten, bis sie knusprig und leicht gebräunt sind.
7. Die Süßkartoffelgnocchi mit frischen Kräutern und eurer Lieblingssoße servieren – und es euch schmecken lassen!

Für zwischendurch: Frisch gebackenes Bananenbrot mit zart schmelzenden Schokoladenstückchen …

Zutaten
• 250 g Mehl (gerettet)
• 150 g Zucker
• 2 gehäufte TL Backpulver
• 1 TL Zimt
• 1/4 TL Salz
• 1 EL Ei-Ersatz (gerettet)
• 3-4 reife Bananen, ohne Schale ca. 300 g (gerettet)
• 120 ml Vanille-Erbsenmilch (gerettet)
• 3 EL Kokosöl (oder ein anderes Öl)
• 100 g Schokolade (als Alternative: gehackte Nüsse, Trockenfrüchte oder Kakaopulver) (gerettet)
• optional: eine Banane zur Dekoration

Zubereitung
1. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Eine Backform mit Backpapier auskleiden.
2. In einer großen Schüssel Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt und Salz vermischen.
3. Den Ei-Ersatz gemäß der Packungsanweisung mit Wasser anrühren. Die Schokolade grob hacken.
4. Die geschälten Bananen mit der Vanille-Erbsenmilch und dem Öl zu einer cremigen Masse pürieren.
5. Die Bananenmasse und den Ei-Ersatz über die trockenen Zutaten gießen und alles zu einem Teig verkneten. Einen EL gehackte Schokolade beiseite legen, die restliche Schokolade in den Teig rühren.
6. Den Teig in die Backform gießen und die restlichen Schokoladenstückchen darüber streuen. Optional mit einer geschnittenen Banane dekorieren.
7. Das Bananenbrot für ca. 40 Minuten backen (die genaue Backzeit hängt von der Größe eurer Backform ab). Wenn ihr mit einem Zahnstocher in das Brot stecht und nach dem Herausziehen keine Teigreste daran kleben, ist das Bananenbrot fertig.
8. Das Bananenbrot kurz abkühlen lassen, aus der Form nehmen, und genießen!

Heißes Kokos-Curry für kalte Tage

Zutaten für 2-3 Portionen
• ca. 800 g Gemüse nach Wahl (gerettet)
• 1 EL Öl zum Andünsten
• 1 Zwiebel
• 1 EL Currypulver
• 600 ml Wasser
• 3 leicht gehäufte EL Kokosmehl (gerettet)
• Salz und Pfeffer
• Optional zum Servieren: Kokoschips (gerettet), frische Kräuter (gerettet), Zitronen- oder Limettenschiffchen

Zubereitung
1. Das Gemüse schneiden.
2. Öl in einem großen Topf erhitzen. Die Zwiebel darin glasig dünsten, das Currypulver hinzugeben und für ein paar Sekunden mitrösten.
3. Mit Wasser ablöschen und das Gemüse hinzufügen. (Je nachdem, welche Gemüsesorten du verwendest, zuerst das Gemüse mit längerer Garzeit hinzugeben, wie z.B. Kürbis, Möhre und Kartoffel. Nach einigen Minuten dann das Gemüse mit kürzerer Garzeit, wie z.B. Paprika, hinzufügen.)
4. Das Gemüse kochen, bis es gar ist. Den Herd ausschalten und das Kokosmehl unter das Curry rühren. Kurz ziehen lassen, mit Salz und Pfeffer und ggf. etwas mehr Currypulver abschmecken.
5. Das Curry zum Servieren mit Kokoschips und Kräutern bestreuen. Zitronen- oder Limettenschiffchen dazu reichen. Guten Appetit!

Lasst es euch schmecken!

Für mehr Infos zum veganen Leben schaut hier und hier vorbei.

 

Jetzt weitersagen!