Des Apfels Stiefschwester

Laura erntet Birnen

Es ist wieder Birnenzeit! Von Juli bis Dezember hat die Stiefschwester des Apfels Saison. Deshalb ist ein Teil des THE GOOD FOOD Teams für euch in Stefans 9 Meter hohem Birnbaum herumgeturnt

und hat euch kistenweise leckere Früchte mit in unseren Laden gebracht. Wir haben für Euch ein kleines „Birnen 1×1“ und leckere Rezepte zusammengestellt – also ab in den THE GOOD FOOD Laden, ran an die Birnen und dann guten Appetit 🙂

Der Birnen Baum

Für wen 9 Meter schon hoch klingen – Birnbäume können bis zu 15-20 Meter hoch werden! Und sie sind uralte Kulturpflanzen, die schon vor tausenden von Jahren gezüchtet wurden. Und zwar in verschiedensten Formen, Größen Farben und natürlich Aromen. Besonders Frankreich war Vorreiter. Dort kannte man im 17. Jahrhundert bereits an die 300 Sorten, im 19. Jahrhundert sogar 1000. Heute geht man von weltweit 5000 Sorten aus. Im Handel findet man normalerweise aber nur die Sorten, die sich gut lagern lassen.

Die Frucht

Besonders gekocht gilt die Birne als ideale Schonkost und ist für Babys, alte Menschen und Kranke gut geeignet. Denn sie hat zwar genauso viel Zucker wie der Apfel, aber weniger Säure und ist deshalb magenfreundlicher. Außerdem ist sie reich an Ballaststoffen, was zusätzlich die Verdauung fördert, aber auch schneller satt macht. Daneben steckt sie voller Vitamine und Mineralien wie Vitamin-C, Folsäure, ein Vitamin des B-Komplexes, Eisen, Kupfer, Jod, Magnesium, Phosphat und Zink, die wir besonders später im Herbst und Winter gut gebrauchen können. Durch den hohen Gehalt an Kalium und Kalzium wirkt die Frucht entwässernd und hilft bei Nieren- und Blasenproblemen.

Da die meisten Nährstoffe aber – wie so oft! – direkt unter der Schale sitzen, sollte man sie am besten ungeschält essen. Wie? Da haben wir für euch ein paar Vorschläge gesammelt:

Leckere Birnen Rezepte

Bevor man industriellen Zucker (und damit auch Marmeladen) kannte, wurde v.a. in der Schweiz  Birnenhonig genascht und zum Süßen benutzt. Die stundenlange Zubereitung im Kupferkessel über einer Feuerstelle war schon im Mittelalter bekannt. Noch mehr leckere Birnenrezepte findet ihr hier:

Als Vorspeise: Birnen-Rote Beete-Salat

Zutaten:
2-3 Knollen gekochte Rote Beete
1 Birne
Hand voll Salatblätter eurer Wahl (grüner, Rauke, Babyspinat, Rotebeeteblätter…)
Wer mag: 80 g Gorgonzola
Dressing: Olivenöl, Weißweinessig, Thymian, Salz, Pfeffer, Honig

So geht’s:
In einer Salatschüssel zuerst das Dressing zusammen rühren. Salat waschen und abschütteln, Birne waschen, halbieren, das Gehäuse heraus schneiden und die Birnenhälften in ca. 2cm große Stücke schneiden. Die Rote Beete in etwa gleichgroße Stücke schneiden. Beides mit dem Salat in die Schüssel geben und vorsichtig unterheben, sodass sich das Dressing gleichmäßig auf alles verteilt. Wer mag krümelt noch ein bisschen Gorgonzola darüber.

Was Feines: Birnenpolenta

Arbeitszeit: 45 Min
Ruhezeit 3 Std

Zutaten:
2 reife Birnen, à 150 g
2 El Zitronensaft
3 El Olivenöl
20 g Pinienkerne
3 Zweige Rosmarin
1 l (Pflanzen-)Milch
Salz
30 g Margarine
0.5 Bund Petersilie
170 g Polentagrieß
6 Tl Preiselbeerkompott
Außerdem: Springform (26 cm Ø), Klarsichtfolie

So geht‘s:
1. Birnen schälen, halbieren und Kerngehäuse entfernen. Die Hälften mit etwas Zitronensaft einstreichen. Eine Springform mit etwa 1 El Olivenöl bestreichen und die Birnenhälften mit den gewölbten Seiten nach oben hinein legen. Pinienkerne in einer Pfanne im restlichen Olivenöl hellbraun rösten, Rosmarinnadeln von den Stielen zupfen, zugeben und kurz mitrösten. Pinienkerne und Rosmarin zwischen den Birnenhälften in der Form verteilen.
2. Milch mit Salz und Margarine aufkochen. Petersilienblätter schon mal fein hacken und dann zuerst den Polentagrieß mit einem Schneebesen in die Milch rühren. Hitze sofort reduzieren und die Polenta 4-5 Minuten vorsichtig köcheln lassen.  Jetzt gleich die Petersilie in die heiße Polenta rühren. Die zähflüssige Polenta über die Birnen in die Springform gießen, Oberfläche glatt streichen, erst etwas abkühlen und dann mit Folie bedeckt 3 Stunden ruhen lassen.
3. Springformrand entfernen, Polenta auf eine ofenfeste Platte stürzen und – wer mag – Preiselbeeren in die Birnenmulden geben und sofort servieren.

Inspiriert von: https://www.essen-und-trinken.de/rezepte/53921-rzpt-polenta-mit-birnen

Zum Nachtisch: Rotweinbirnen mit Mandeln

Zutaten:
600 ml Rotwein
500 ml Kirschsaft
150 g Zucker
1 Stange Zimt
4 Kapseln Kardamom
1 Vanille-Schote (sonst: Vanille-Extrakt)
4 Birnen
1 TL Speisestärke
4 EL Mandeln

Zum Verfeinern:
300 g Vanille-Eis
200ml Soja-Sahne
3 EL Mandellikör

So geht‘s:
1. Rotwein mit Kirschsaft, Zucker, Zimt, Kardamom und halbierter Vanilleschote in einem hohen, schlanken Topf aufkochen. Die Birnen schälen, und 15-20 Minuten im Sud kochen. Vom Herd ziehen und im Sud auskühlen und gleichzeitig marinieren lassen.
2. Die Soße abgießen und auf etwa 200 ml einkochen. Mit der in wenig Wasser gelösten Speisestärke binden. Leicht abkühlen lassen. Mandeln grob hacken.
3. Wer mag serviert die Birnen direkt mit dem gebundenen Sud und den Mandeln und evtl. einer Kugel Vanilleeis.
Alternativ kann man auch schnell eine raffinierte Vanillesoße zusammenrühren. Dazu das Eis in einer Schüssel antauen lassen, Sahne steif schlagen. Dann erst Vanilleeis und Mandellikör verrühren und dann vorsichtig die Sahne unterheben.

Abwandlung von: https://www.ndr.de/ratgeber/kochen/rezepte/rezeptdb6_id-8674_station-ndrtv.html

Zum Kaffee I: Birnenmuffins

Zutaten:
35 g Walnüsse
1 große Birne (ca. 360 g vor dem Schälen und Entkernen, 285 g danach)
240 g Mehl
2½ TL Backpulver
¼ TL Salz
100 g Zucker (wer es süßer mag, kann bis zu 140 g Zucker nehmen)
1 Pck. bzw. 10 g Vanillezucker
80 ml geschmacksneutrales Öl
150 ml Pflanzenmilch (z.B. Soja-/Reis-/Hafer-/Dinkel-/Mandelmilch, für eine sojafreie Version keine Sojamilch nehmen)
100 ml Birnensaft

So geht‘s:
1. Nüsse hacken. Birnen schälen und in kleine Stücke schneiden. Ofen auf 175ºC Ober-/Unterhitze oder 155°C Umluft/Heißluft vorheizen.
2. Derweil Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben. Salz, Zucker und Vanillezucker zugeben und mit einem Schneebesen verrühren. Öl, Pflanzenmilch und Birnensaft dazu geben und mit dem Schneebesen nur so lange verrühren, bis sich alle Zutaten verbunden haben. Kleinere Klümpchen können ignoriert werden, die lösen sich beim Backen von allein auf.
3. Nun die Birnenstückchen unterheben und dann den Teig auf die Muffinförmchen verteil. Im Ofen auf mittlerer Schiene 25 Minuten backen.

Rezept von Shia: https://cakeinvasion.de/birnen-muffins-mit-walnuessen-vegan/

Zum Kaffee II: Birnen-Rum-Kuchen

Zutaten (Belag):
2 große Birnen (ca. 600 g ungeschält)
60 g Rohrzucker
60 g pflanzliche Margarine

Zutaten (Teig):280 g Mehl
1 TL gemahlener Ingwer
½ TL gemahlener Zimt
½ Pck. Backpulver
140 g Rohrzucker
60 g Zucker
1 Pck. bzw. 10 g Vanillezucker
170 ml geschmacksneutrales Öl
2 EL Rum
150 ml Pflanzenmilch (Soja-/Reis-/Hafer-/Dinkel-/Mandelmilch, für die sojafreie Version keine Sojamilch, für die nussfreie Version keine Mandelmilch verwenden)

So geht‘s:
1. Birnen schälen, entkernen und in schmale Spalten schneiden. Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform (ca. ø 26cm) einfetten. Den Boden dick mit Margarine bestreichen und den Rohrzucker darüber streuen (beides karamellisiert später im Ofen und zieht in die Birnen ein). Dann mit den Birnen belegen.
2. Mehl, Backpulver, Ingwer und Zimt in eine Schüssel sieben. Dann Rohrzucker, Zucker und Vanillezucker dazugeben und mit einem Schneebesen mischen. Öl, Rum und Pflanzenmilch dazu geben und nur solange verrühren, bis alle Zutaten feucht sind. (Kleinere Klümpchen lösen sich später beim Backen auf.)
3. Nun den Teig auf den Birnenbelag geben und glatt streichen. Im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 40 Minuten backen. Danach den Kuchen in der Backform gut auskühlen lassen. Den Kuchen erst gut ausgekühlt stürzen.

Rezept ebenfalls von Shia: https://cakeinvasion.de/birnen-rum-kuchen-vegan/

Zu Gegrilltem oder Käse: Birnenchutney

Arbeitszeit: ca. 40 Minuten

Zutaten:
1 kg Birnen
1 Zitrone
3 mittlere Zwiebeln
0.5 TL Chiliflocken
25 g frischer Ingwer
200 g Zucker
200 ml Weißweinessig
4 Stiele Thymian
Salz

So geht‘s:
1. Birnen waschen, schälen, Stiele und Kerngehäuse entfernen und klein würfeln. Mit Saft einer Zitrone beträufeln und beiseite stellen.
2. Zwiebeln schälen, würfeln und mit etwas Öl glasig dünsten. Chili und kleingeschnittenen Ingwer dazu geben. Ein wenig umrühren, sodass sich die Gewürze gut verteilen. Dann die Birnen zufügen. Hitze reduzieren, unterrühren etwas ziehen lassen und dann den Zucker zufügen. Unter langsamem Rühren karamellisieren.
3. Mit dem Essig ablöschen Thymian und eine Prise Salz zugeben und köcheln lassen, bis die Birnen zu zerfallen beginnen und eine Marmelade-artige Masse entstanden ist.
4. In saubere Schraubgläser füllen, gut verschließen und einige Stunden auf den Kopf stellen, damit sie Vakuum ziehen.

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Birnen
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Birnen-suess-und-gesund,birnen107.html
https://eatsmarter.de/ernaehrung/news/birnen-essen
https://www.patrimoineculinaire.ch/Produkte?text=birnenhonig&canton=&categorie=#130