Kronkorken für „BlechWech“ – wir sammeln mit!

BlechWech-Gründerin Alexandra Rybarski

Wer schon mal in unserem Laden in der Venloer Straße war, hat es bestimmt gesehen: Seit einigen Monat steht dort ein großes Sammelglas für Kronkorken auf unserer Theke. Hier wollen wir euch verraten, was es damit auf sich hat und wo all die Krönchen landen.

Bei The Good Food tun wir nicht nur etwas gegen Lebensmittelmittel-Verschwendung, wir interessieren uns allgemein dafür, wie wir Ressourcen besser nutzen können und ein gerechteres, respektvolleres Miteinander erreichen. Dabei treffen wir in Köln und Umgebung immer wieder auf andere tolle Initiativen. So war es auch mit BlechWech. Bei einer der Rhein-Aufräumaktionen der K.R.A.K.E. (Kölner Rhein-Aufräum-Kommando-Einheit) wurden die vielen Kronkorken zwischen den Rheinkieseln in separaten Tüten gesammelt, die im Anschluss an BlechWech gingen.

Kronkorken werden recycelt

Das Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kronkorken zu sammeln und recyclen zu lassen. Warum? Kronkorken gehören neben Zigarettenkippen zu dem Müll, den wir am häufigsten einfach irgendwo fallen lassen. Ob vorm Büdchen, im Park oder auf Stromkästen und Fenstersimsen – Köln glitzert und klimpert. Was überall kaum beachtet herumliegt, enthält aber einen wertvollen Rohstoff, der ziemlich gut recycelt werden kann. Kronkorken bestehen in erster Linie aus Aluminium und Weißblech und werden für die Herstellung unterschiedlichster Gegenstände genutzt.

Der Erlös geht an SOS-Kinderdörfer

BlechWech bringt daher hunderte Kilo gesammelter Kronkorken (ein einzelner Kronkorken wiegt übrigens 1,9 Gramm) zu Recyclinganlagen, die das Geld direkt an die Hilfsorganisation SOS Kinderdörfer Weltweit überweisen, wo es zur Beschaffung von Impfstoffen gegen Kinderkrankheiten wie Masern, Tetanus und Polio genutzt wird. Im Moment unterstützt BlechWech die SOS-Klinik Monrovia in Liberia, wo Menschen vor Ort rund um die Uhr kostenlose Impfungen erhalten und sich behandeln lassen können.

Dass die Wahl auf ein SOS-Kinderdorf in Liberia fiel, hatten Vertreter der Organisation bei einem Treffen mit der BlechWech-Gründerin Alexandra Rybarski vorgeschlagen, denn sie wollte mit BlechWech in erster Linie Orte unterstützen, die eine medizinische Versorgung gerade am dringendsten benötigen. Um ein Kind impfen lassen zu können, braucht es 890 g Kronkorken. Seit Mai 2018 hat BlechWech schon 15 Tonnen Kronkorken gesammelt (das entspricht über 16.000 Impfungen) – über 6 Tonnen allein in diesem Jahr.

Ein Netz von Annahmestellen

Damit die Kronkorken ihren Weg finden, hat BlechWech in Köln, Bonn und dem Umland, bis hinauf nach Wipperfürth und hinunter nach Bendorf, ein Netz von bereits über einem Dutzend Annahmestellen aufgebaut. An diesen können Privatpersonen, WGs aber auch Veranstalter:innen und Gastronom:innen ihre gesammelten Kronkorken abgeben. Unter den Annahmestellen sind Gaststätten, Büdchen, Jugendzentren – und nun ist auch der The Good Food-Laden in der Venloer Straße dabei! Also wenn ihr euch eine unserer leckeren Limos oder ein Gingerbeer auf die Hand mitnehmt oder sogar selbst zu Hause, bei einer Party oder in eurem Veedel welche gesammelt habt, lasst uns gern eure Kronkorken da, denn die können mehr als nur klimpern.

Wollt ihr mehr wissen?

Weitere Informationen über BlechWech, die anderen Abgabestellen und ein Formular, wenn auch Ihr eine werden wollt, findet ihr auf der Homepage: https://www.blechwech.de/

Aktuelles auf Facebook: https://www.facebook.com/blechwech.kronkorken

BlechWech sucht aktuell auch ehrenamtliche Helfer für Logistik, Kommunikation und Verwaltung. Wer sich also direkt bei dem Projekt engagieren möchte, schreibt an: kontakt@blechwech.de

 

Autorin: Leonie Groß

 

Jetzt weitersagen!