THE GOOD FOOD-Feeling in Tel Aviv

Schreibe einen Kommentar
Lisanne_TelAviv

Ein Bericht aus dem Team, von unserer bisher jüngsten Aktiven Lisanne, die jetzt in Tel Aviv wohnt..

Gerettetes Essen auch in Israel?

Ich bin Lisanne und habe vor meinem Freiwilligen Sozialen Jahr ehrenamtlich bei The Good Food gearbeitet. Jetzt bin nach Tel Aviv gezogen und der Laden, beziehungsweise das gerettete Essen fehlen mir hier natürlich ziemlich, zumal die Lebensmittel in Israel auch ganz schön teuer sind.

Deshalb war ich sehr glücklich, als ich gestern Abend auf dem Markt war und herausfand, dass die Händler das Obst und Gemüse, welches sie nicht mehr verkaufen können und sonst wegschmeißen würden, zur Schließung des Marktes in eine extra Kiste unter den Stand stellen und man es sich kostenlos mitnehmen darf.

Das „THE GOOD FOOD-Feeling“

Ich hatte also ein richtiges THE GOOD FOOD-feeling als ich mir einen Pappkarton mit Mangos, Melonen, Avocados, Süßkartoffeln, Tomaten und noch weiterem leckerem Obst und Gemüse vollpacken durfte. So viele leckere Lebensmittel konnte ich retten. Wäre ich auch ohne THE GOOD FOOD auf die Idee gekommen? Eher nicht.

Ein Händler wollte sogar, dass ich gleich noch seinen Sohn mitnehme, den hab ich aber da gelassen. Der sah so aus, als könnte man den am nächsten Tag noch verkaufen. Nachdem ich die schwere Kiste in meine WG geschleppt habe, hab ich jetzt Muskelkater in den Armen und die WG hat eine große Schüssel Obstsalat im Kühlschrank. Ich finde dieses System super, auch in den Obst- und Gemüsegeschäften läuft das so, da hab ich dann heute gleich nochmal zugeschlagen. Denn die nächsten vier Tage werden alle Geschäfte geschlossen bleiben, da Rosh Ha Schana ist, das jüdische Neujahrsfest.

Sonnige Grüße aus Tel Aviv von einer glücklichen Lisanne mit einem Kühlschrank voller gerettetem Obst und Gemüse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.